Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/the.future.is.analogue

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Leena Lander: Die Insel der schwarzen Schmetterlinge

Personen:

Olavi Harjula, Direktor des Erziehungsheims
Frau Harjula
deren fünf Töchter
Juhani Johansson, Heimbewohner
Ilkka Salmi, Heimbewohner und Freund Juhanis
Tyyne, Viehmagd

 

Die Geschichte, die Leena Lander unter dem Titel "Die Insel der schwarzen Schmetterlinge" 1991 veröffentlichte ist auf einer namenlosen Insel im finnischen Schärengebiet verortet. Auf der kargen und einsamen Insel befindet sich eine Art Internat für schwererziehbare und kriminelle Jungen. Wir befinden uns in den Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts, der Direktor des Heims Harjula ist ein fehlgeleiteter Idealist, der als Alleinherrscher über das Jungenheim und die ganze Insel auftritt. Mit strengen Regeln, unbeugsamer Härte und schwerer Arbeit versucht Harjula die Jungen zurück auf die rechte Bahn zu bringen und ist sowohl von seinem Vorhaben als auch seinen Methoden überzeugt. Obwohl Harjula mit eiserner Hand regiert handelt er nicht willkürlich sondern bleibt stets fair und gerecht.
Das Erziehungsheim ist ein von jeglicher Umwelt abgeschotteter Ort, durch seine Bestimmung schon ein Heterotopos im Foucault'schen Sinne, entsteht durch die Lage auf der einsamen Insel ein Heterotopos im Heterotopos. Juhani kommt als Neunjähriger in diesen hermetisch abgeriegelten Raum nachdem seine alkoholkranke Mutter versucht hatte, den kleinen Bruder zu ertränken. Im Heim gerät er bald mit den anderen Jungen aneinander, zwischen denen ein steter Konkurrenzkampf schwelt. In dem wesentlich älteren Ilkka Salmi findet Juhani schließlich einen Freund und Beschützer. Ilkka ist es auch, der im Laufe der Geschichte eine Liebesbeziehung zur permanent gelangweilten und einsamen Frau des Direktors aufnimmt. Während Harjula sich in immer irrealere Ideen hineinsteigert (etwa möchte er trotz des ungeeigneten Klimas auf der Insel Seidenraupen züchten um seinen Schützlingen zu zeigen, was man mit purem Willen und Leidenschaft erreichen kann) verliert er den Kontakt zu seiner eigenen Familie. Das Seidenraupenprojekt muss naturgemäß scheitern, zwar gelingt es, einige Raupen am Leben zu erhalten, dich schlüpfen aus den Puppen anstatt weißer schwarzer Schmetterlinge. Die schwarzen Schmetterlinge funktionieren als negative Vorausdeutung im Roman, was von der Frau des Direktors - geplagt von Schuldgefühlen wegen der Affäre zu Salmi - sofort sorgenvoll erkannt wird. Die negative Atmosphäre auf der Insel verdichtet sich zunehmend (mehrere Tiere sterben und Juhani imaginiert seine verstorbene Schwester Juudit als einen Geist, der sich der Seelen der Toten bemächtigt) bis Juhani, der am Anfang des Buches als Erwachsener und erfolgreicher Unternehmer vorgestellt wird, im Treibhaus die Leiche der Viehmagd Tyyne entdeckt. Offensichtlich wurde sie erschlagen. Der Mordfall führt letztlich dazu, dass Harjula das Erziehungsheim aufgibt, Juhani erhält die Möglichkeit auf eine höhere Schule zu wechseln und genießt beruflichen Erfolg. Darüberhinaus ist er mit einer Tochter des Direktors verheiratet. Der Tod der Magd Tyyne, der Polizeibericht darüber steht ganz zu Beginn des Buches, wird von der Polizei nicht aufgeklärt. Klar wird allerdings, dass es wohl weniger ein Mord als ein versehentlicher Totschlag gewesen war, denn Frau Harjula und Salmi begangen haben, als Tyyne sie in ihrem Liebesnest im Stall entdeckte.  
Das Ende des Roman wirkt abrupt, deshalb aber nicht weniger gelungen.

Interessant ist, dass Lander in diesem Roman Kindheitserinnerungen verarbeitet. Ihr Vater war selbst Leiter eines Erziehungsheims für schwererziehbare Jungen und Leena und ihre Schwester verbrachten viel Zeit in der unmittelbaren Umgebung des Internats und seiner Zöglinge.

1.6.11 19:57
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung